Akku-Rasenmäher für den Garten
5 (1)

Besitzer von Elektro-Rasenmähern wünschen sich oft, den Rasen mähen zu können, ohne dass ein lästiges Kabel im Weg ist. Ist ein großer Garten vorhanden, wird oft noch ein Verlängerungskabel benötigt. Kabelsalat und nerviges Hin-und-her-werfen des Kabels sind die Folge – und so manch einer hat auch schon enthusiastisch ins Stromkabel gemäht.

Ein Akkurasenmäher oder ein Rasenmäher Roboter sind hier eine erfreuliche Alternative.

Dank der modernen Lithium-Ionen-Akkus sind die heutigen Akkurasenmäher leistungsstark und die Akku-Laufzeit reicht für die meisten Gärten problemlos aus. Im folgenden Text findest Du viele hilfreiche Informationen über Akku Rasenmäher und wir beantworten Dir die wichtigsten Fragen:


1. Sind Akku Rasenmäher zu empfehlen?

Für alle, die keine Lust mehr auf das lästige Kabeldrama haben lautet hier die klare Antwort: Ja!

Die Größe der zu mähenden Fläche und die Beschaffenheit des Geländes spielen dabei ebenso eine entscheidende Rolle und sollten bei der Wahl des passenden Rasenmähers (Leistung und Schnittbreite) unbedingt berücksichtigt werden.

Dank der Lithium-Ionen-Technologie bei den Akkus sind Akku Rasenmäher heute fast so leistungsstark wie Elektro-Rasenmäher. Die Akkus halten bei Rasenflächen bis etwa 500 m² sehr gut durch.

Rasenmäher mit Akku haben den Vorteil, dass der Rasenmäher sich kabellos frei bewegen lässt. Es besteht nie die Gefahr, das Kabel versehentlich mit dem Rasenmäher zu überfahren und so zu beschädigen oder gar zu durchtrennen. Auch auf die lästigen Verlängerungskabel kann verzichtet werden.

Gegenüber dem ebenfalls kabellosen Benzinrasenmäher hat der Rasenmäher mit Akku den Vorteil, dass er viel leichter und kompakter gebaut ist und daher leichter zu schieben ist. Das ist vor allem in abschüssigem Gelände oder zwischen Blumenbeeten und Büschen von Vorteil.

Auch hat er im Gegensatz zum Benzinrasenmäher keine Emissionen. Er ist somit viel umweltfreundlicher. Ein weiterer Vorteil ist, dass er viel leiser im Betrieb ist, was besonders die Nachbarn freut.

Akku-Rasenmäher mit Radantrieb* gibt es heute bei fast jedem Hersteller. Ihr Vorteil liegt darin, dass Du keine Kraft aufwenden musst, um das Gerät zu schieben. Es gleitet aus eigener Kraft dank seines Elektromotors leichtgängig über den Rasen und ist so vor allem für ältere Gartenbesitzer von großem Vorteil.

Moderne Akku-Rasenmäher* sind für mittlere und kleine Flächen genauso gut geeignet wie Benzin- oder Elektro-Rasenmäher. Dank der etwas geringeren Leistung schwächelt der Akku-Rasenmäher allerdings bei zu hohem Gras ein wenig. Wird dennoch hohes Gras mit ihm gemäht, verringert sich die Akku-Laufzeit, da das Gerät einfach mehr Leistung aufwenden muss, um das hohe Gras zu schneiden. Aber dieser Fall dürfte nur noch wochenlanger Mäh-Abstinenz eintreten.

Noch müheloser zu bedienen als ein Rasenmäher mit Akku ist ein Rasenmäher-Roboter*. Dieser mäht den Rasen so lange, bis sein Akku fast leer ist. Dann kehrt er selbstständig zu seiner Rasenmäher Garage, der Ladestation zurück, wo er so lange steht, bis er wieder vollständig aufgeladen ist. Bei diesem Roboter brauchst Du also noch nicht einmal selbst an das Aufladen des Akkus zu denken.

Ein Akku-Rasenmäher empfiehlt sich definitiv, wenn:

  • Du einen kleinen bis mittelgroßen Garten besitzt
  • Du keinen benzinbetriebenen Rasenmäher haben möchtest (Lärm & Gestank)
  • Du kein Problem damit hast, den Akku regelmäßig aufzuladen (oder Du nimmst ein 2. Akku dazu)
  • Du auch mal eine längere Pause in Kauf nehmen kannst, um den Akku wieder zu laden (Stichwort: Kaffeepause!)
  • Du die Umwelt vor dem Schadstoffausstoß des Benzinmähers schützen möchtest (Stichwort: CO²-Ausstoß)

2. Vorteile und Nachteile eines Akku Rasenmähers

Rasenmäher mit Akku haben gegenüber Benzin- oder Elektro-Rasenmähern die folgenden Vorteile und Nachteile:

Vorteile:

  • Bei einem Rasenmäher mit Akku entstehen keine Abgase
  • Es gibt kein Kabel, das überfahren und durchtrennt werden kann
  • Der Rasenmäher mit Akku ist sehr leise im Betrieb
  • Er ist wendiger und leichter als andere Modelle
  • Er ist sehr leicht zu handhaben

Nachteile:

  • Der Rasenmäher mit Akku erbringt weniger Leistung als ein Benzinrasenmäher und ist daher für hohes Gras nicht sehr geeignet
  • Die Ladezeit für den Akku muss bei der Arbeit eingeplant werden
  • Seine Betriebszeit liegt aufgrund des Akkus unter der eines Benzin- oder Elektro-Rasenmähers
  • Wird der Akku Rasenmäher für große Flächen eingesetzt, benötigst Du einen Reserve-Akku

3. Was kostet ein guter Akku Rasenmäher?

Für einen guten Akkumäher solltest Du zwischen 300 und 500 Euro einplanen, je nach Größe und Ausstattung. Zum Lieferumfang des Gerätes sollte unbedingt ein Akku und ein Ladegerät gehören, damit Du diese nicht separat kaufen musst.

Für einen zusätzlichen Ersatz-Akku musst Du zwischen 50 und 100 Euro zahlen.

Bei manchen Herstellern sind die Akkus für alle Geräte kompatibel. Es lohnt sich, beim Kauf darauf zu achten. So kannst Du beispielsweise den Akku sowohl für Deinen Rasenmäher und das Vertikutiergerät, aber auch für die Bohrmaschine usw. nutzen. Ein gutes Beispiel sind hier die Power X-Change Geräte von Einhell*.


4. Was ist wichtig beim Akku Rasenmäher?

Nachfolgend findest Du einige Punkte, die beim Kauf eines Rasenmähers mit Akku wichtig sind:

Die Leistungsstärke
Die Akku-Leistung und die Akku-Kapazität sind wichtig für die Laufzeit und die Stärke des Akku Rasenmähers. Damit der Akku Rasenmäher auch bei feuchtem und hohem Gras nicht ganz versagt, sollte auf eine Leistung von mindestens 36V geachtet werden. Besser noch sind 40 V. Die zusätzliche Kraft ist vor allem bei hohem Gras vorteilhaft.

Der Akku
Achte auf jeden Fall darauf, dass der Rasenmäher einen Lithium-Ionen-Akku besitzt. Viele Akkumäher haben in der Typbezeichnung das Kürzel „Li“ enthalten, das auf den Lithium-Ionen-Betrieb hindeutet. Die Betriebsspannung des Akkus sollte 36V oder mehr sein. Diese Akkus haben eine Lebensdauer von mindestens 1 000 Ladezyklen. Die durchschnittliche Ladezeit beträgt zwischen 25 und 250 Minuten. Flächen bis 200 m² können problemlos mit einem solchen Akku gemäht werden. Mit einem Wechsel -Akku vergrößert sich die Fläche entsprechend und der leere Akku kann geladen werden, während Du mit dem Ersatz-Akku arbeitest.

Die Schnittbreite – 32 cm bis 43 cm

Wie bei jedem anderen Rasenmäher spielt auch beim Rasenmäher mit Akku die Schnittbreite eine große Rolle. Wenn Du größere Flächen mähen willst, solltest Du eine größere Schnittbreite wählen. Dadurch wird allerdings der Rasenmäher größer und lässt sich schwerer manövrieren.

Die meisten Akku Rasenmäher sind kleiner als Benzin- oder Elektro-Rasenmäher. Trotzdem gibt es Modelle mit einer Schnittbreite von 43 cm.

Du solltest bedenken, dass Du mit einem Gerät mit einer Schnittbreite von 32 cm besser zwischen Büsche und Hecken gelangst, um dort das Unkraut abzumähen.

Allerdings kommt es bei der Wahl der Schnittbreite auch auf die Größe des Grundstücks an. Nachfolgend findest Du eine Empfehlung für Akku-Mäher bezüglich der Grundstücksgröße:

  • Rasenfläche bis 200 m² – Schnittbreite 30 cm – gut geeignet für Akku Rasenmäher
  • Rasenfläche bis 600 m² – Schnittbreite 40 cm – gut geeignet für Akku-, Elektro- und Benzinrasenmäher
  • Rasenfläche bis 1 000 m² – Schnittbreite 50 cm – gut geeignet für Benzinrasenmäher
  • Rasenfläche über 1 000 m² – Schnittbreite 50 cm – gut geeignet für Rasentraktor bzw. Aufsitz-Rasenmäher

Akku Rasenmäher sind also für kleine Gärten mit einer Fläche bis maximal 800 m² geeignet.

Verstellbare Schnitthöhe – 20 cm bis 75 cm

Der Rasen sollte in den unterschiedlichen Jahreszeiten auf verschiedene Höhen gemäht werden. Daher sind die meisten Akku Rasenmäher mit individuell einstellbaren Messerhöhen versehen. Die Schnitthöhe ist bei den verschiedenen Modellen unterschiedlich einstellbar. Bei den gängigen Mähern hast Du Einstellmöglichkeiten von 25 cm bis 60 cm, was für den normalen Rasen völlig ausreichend ist.

Bedienungskomfort

Akku Rasenmäher sind besonders einfach zu bedienen. Der Akku kann mit wenigen Handgriffen in das Gehäuse eingesetzt werden.

Ein individuell einstellbarer Holm ist von Vorteil, damit Du in bequemer Körperhaltung den Rasen mähen kannst.

Gestartet wird der Rasenmäher per Knopfdruck. Ein Sicherheitshebel muss während des Mähens gedrückt gehalten werden. Sobald er losgelassen wird, stoppt der Motor des Rasenmähers.

Weitere Funktionen

  • Beliebt sind Rasenmäher, die auch mulchen können oder einen Rasenkamm besitzen, damit möglichst randnah gemäht werden kann.
  • Bei der Mulch-Funktion wird der Rasenschnitt stark verkleinert und dann wieder auf der Rasenfläche ausgebreitet. Er dient als Dünger für den Rasen, ist aber nach dem Mähen kaum sichtbar.

5. Welches ist der beste Akkurasenmäher?

Viele Hersteller fertigen sehr gute und hochwertige Akku Rasenmäher. Welches das beste Modell ist, hängt von der Größe Deines Grundstücks und dessen Beschaffenheit ab. Das Gerät sollte für diese beiden Faktoren unbedingt geeignet sein.

Ein sehr beliebtes und häufig verkauftes Gerät ist zum Beispiel der Einhell City Akku-Rasenmäher GE-CM 18/30 Li Kit Power X-Change *.


6. Fazit: Welchen Akku-Rasenmäher brauchst Du?

Wenn Du Wert auf freie Beweglichkeit legst, wie Du sie bei einem Benzinrasenmäher hättest, aber gleichzeitig ein leichteres und sehr viel geräuschärmeres Gerät bevorzugst, liegst Du mit einem Akku Rasenmäher genau richtig. Er vereint diese beiden Vorteile in sich.

Die Anschaffung eines Akku Rasenmähers hängt auch von der Größe der zu mähenden Fläche ab. Mit einem guten Akkumäher lässt sich eine Fläche von bis zu 400 m² problemlos mähen.

Um die Mähzeit zu verlängern, solltest Du an die Anschaffung eines Ersatz-Akkus denken. Die Akkus lassen sich schnell austauschen und durch den zweiten Akku wird die Fläche, die gemäht werden kann, verdoppelt. Während Du dann mit dem neuen Akku arbeitest, kann der erste Akku aufgeladen werden. Bei vielen Herstellern können die Akkus in verschiedenen Geräten benutzt werden. Auf diese Weise können die gekauften Akkus effektiver genutzt werden.

7. Akku-Rasenmäher – unsere Empfehlungen

 kleiner Garten /
Garten mit Beeten + Büschen
mittelgroßer Gartengroßer Gartenriesiger Garten
Fläche ca.bis 100m²100 - 200m²200 - 600m²über 600m²
(leider mit Benzin)
Unser Tipp

*Werbung

Der Beitrag gefällt Dir? Dann freuen wir uns über Deine Sterne:
.

Das könnte dich auch interessieren …

Aktuelle Angebote

🔥 bis zu 60% Rabatt 🔥

Die aktuellen Schnäppchen könnt ihr mit einem Klick auf diesen Link

👉 prüfen*

* Werbung

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner